Banner gemeinsam

 

   

100 jahre pfaffengrund logo

   

Zeit für Neues ...

Heinz Abschied1Nach genau 25 Jahren als Vorsitzender des Stadtteilvereins Pfaffengrund gebe ich diese Aufgabe in jüngere Hände

Die Zeit ist reif für Veränderungen – privat und auch für meinen Stadtteilverein.

Im Jahre 1989 mit 39 Jahren entschloss ich mich, im Stadtteilverein, mich als Beisitzer zu engagieren. Damals ahnte ich nicht, dass daraus fast 33 Jahre werden, die ich mich in diesem Verein engagieren würde.

Schon nach zwei Jahren als Beisitzer wurde ich im Jahre 1991 von den Mitgliedern in der Jahreshauptversammlung als 2. stellvertretender Vorsitzender gewählt.

Dieses Amt begleitete ich dann bis ins Jahr 1997. Der damalige Vorsitzende Karlheinz Becker trat in diesem Jahr nicht mehr zu Wahl an und so wurde ich von den Mitgliedern in der Jahreshauptversammlung einstimmig in das Amt des Vorsitzenden des Stadtteilvereins gewählt.

In diesen 25 Jahren als Vorsitzender konnte ich viele neue Mitglieder für den Verein gewinnen. Mein Ziel war: In meiner Amtszeit das 1000. Mitglied im Verein zu begrüßen. Leider habe ich dies nicht erreicht. Wir haben zurzeit ca. 980 Mitglieder.

Trotzdem bin ich stolz, heute mitgliedermäßig der größte Verein im Stadtteil und der größte Stadtteilverein in der Stadt Heidelberg zu sein.

Meine Intension in dieser Zeit als Vorsitzender war immer, unsere traditionellen Feste zu erhalten, sie weiterzuentwickeln und das Miteinander im Stadtteil zu fördern.

Es war nicht immer leicht und sehr oft eine Herausforderung, wie man dies z. B. an der Entwicklung unseres Siedlerfestes miterleben konnte.

Nach Jahrzehnten der Siedlerfeste im Großzelt mit dem ureigenen Flair, war es so und trotz Unterstützung vieler Sponsoren über Jahre hinweg, nicht mehr finanziell zu stemmen. Wir mussten umdenken, um ein Weiterbestehen des Siedlerfestes zu bewahren, sehr zu meinem Bedauern, aber auch vieler Pfaffengrunder/innen.

Aber die Zeit zeigte uns, dass es die richtige Entscheidung war.

Eine weitere große Herausforderung war und ist unser Gesellschaftshaus, unsere gute Stube und Mittelpunkt unseres Stadtteilvereins. Neben meiner Arbeit als Stadtteilvereinsvorsitzender verwalte ich dieses Haus ehrenamtlich nun schon seit 26 Jahren, also seit Bestehen des Hauses. Dies werde ich nach Beendigung als Stadtteilvereinsvorsitzender auch weiterhin tun. Dieses Haus liegt mir sehr am Herzen und möchte gerne unseren Vereinen weiterhin die Möglichkeit geben, das Haus zu nutzen.

Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Es war eine sehr schöne Zeit mit Höhen und Tiefen, ein sehr wertvoller Lebensabschnitt und der Spaß an dieser Arbeit überwog.   

Danke an alle Vorstandsmitglieder, die mich in meiner Amtszeit als 1. Vorsitzender begleitet haben.

Danke, dass ich mich mit euerer Unterstützung 33 Jahre für unseren Stadtteil und für die Menschen engagieren und kämpfen konnte. 

Ich wünsche der neuen Vorstandschaft für die Zukunft weiterhin alles Gute.

Euer Heinz Schmitt